Hamburger Kammerkunstverein

Veranstaltungen mit Herz und Hirn.

Camille Saint-Saëns

Camille Saint-Saëns

Camille Saint-Saëns (1835 - 1921) gehört zweifellos zu den markantesten, auch umstrittensten Persönlichkeiten der französischen Musikgeschichte. Vielseitig interessiert und glänzend begabt als Pianist, Organist, Komponist und Musikschriftsteller, brauchte er um Anerkennung kaum zu kämpfen und war zeitlebens vom Erfolg begleitet. Den Erscheinungen seiner Zeit aufgeschlossen, aber gleichzeitig auch rückwärts orientiert, verfügte er über ein für damalige Verhältnisse ungewöhnliches Spektrum musikalischer Bildung, die sich auch in seinem eigenen Schaffen widerspiegelt. Er war mit zahlreichen Musikerpersönlichkeiten befreundet, so. z. B. mit Liszt, der seine Oper "Samson und Dalila" 1877 in Weimar zur Uraufführung brachte. Sein jüngerer Landsmann und Kollege Gabriel Fauré fand in ihm einen väterlichen Freund und musikalischen Mentor. Als äußert produktiver Komponist bedachte er alle im 19. Jahrhundert üblichen Gattungen und Besetzungen, doch blieb seine Tonsprache bei aller Vielfalt der Erscheinungsformen konservativ.