Hamburger Kammerkunstverein

Veranstaltungen mit Herz und Hirn.

Charles Martin Loeffler

Charles Martin Loeffler

Charles Martin Loeffler (1861 - 1935) war ein deutschstämmiger US-amerikanischer Komponist, Geiger und Bratscher. Loeffler war ein akribischer, selbstkritischer und langsam arbeitender Komponist. Einige seiner Werke (darunter ein Cellokonzert) sind verschollen. Sein musikalischer Stil war vor allem von der zeitgenössischen französischen Musik des fin de siècle (Franck, Chausson, Debussy), aber auch von Anklängen an ukrainische Folklore beeinflusst. Eine gewisse lyrische Eleganz mit impressionistischen Strukturen verbindet sich mit häufig düsteren, schwermütigen Inhalten: Viele der von ihm vertonten Texte entstammen dem Symbolismus, unter den vertonten Autoren befinden sich neben Paul Verlaine und Charles Baudelaire auch Edgar Allan Poe und Walt Whitman. Loeffler pflegte in seiner Kammermusik häufig ausgefallene Instrumentalbesetzungen, so war er einer der ersten modernen Anhänger der Viola d’amore, die er 1894 für sich entdeckte und für die er mehrere Werke komponierte und arrangierte. Später begeisterte er sich auch für die aufkommende Jazz-Musik und verfasste einige Werke für Jazzband. Neben einigen Symphonischen Dichtungen hinterließ Loeffler ein breites kammermusikalisches Werk der unterschiedlichsten Besetzungen sowie etwa 40 Liedkompositionen.

aus: Wikipedia