Hamburger Kammerkunstverein

Veranstaltungen mit Herz und Hirn.

Clara Schumann

Clara Schumann

Die Tochter des Klavierpädagogen Friedrich Wieck, geboren am 13. September 1819 in Leipzig, erhielt ihre erste Ausbildung bei ihrem Vater. 1828 debütierte sie im Leipziger Gewandhaus und unternahm als 13jährige erfolgreiche Konzertreisen. Sie lernte Robert Schumann als Schüler ihres Vaters kennen. und heiratete ihn 1840 nach fast vierjähriger Auseinandersetzung mit ihrem Vater, der eine Heirat seiner damals schon gut verdienenden Tochter mit dem jungen Komponisten unterbinden wollte.

In den folgenden 16 Jahren ihres Zusammenlebens machte Clara auf großen Konzerttourneen die Werke ihres Mannes in Europa bekannt. Nach seinem Tod unterrichtete sie 1878-92 am Hochschen Konservatorium in Frankfurt am Main, trat selbst als Komponistin auf und gab zusammen mit Brahms, dem sie in enger Freundschaft verbunden war, die Gesamtausgabe der Werke ihres Mannes heraus.

Sie starb am 20. Mai 1896 in Frankfurt.