Hamburger Kammerkunstverein

Veranstaltungen mit Herz und Hirn.

zum Inhalt springen


Neujahrskonzert mit dem Salonorchester der Brahms-Solisten Hamburg

Johann Strauß Sohn, Kaiserwalzer
Johannes Brahms, Ungarische Tänze
Antonin Dvořák, Slawische Tänze
Edvard Elgar, Salut D'Amour
Fritz Kreisler, Liebesfreud und Liebesleid

„Das Salonorchester der Brahms-Solisten Hamburg brachte den zauberhaften Wiener Scharm vollendet nach Rotenburg ... ein musikalisches Feuerwerk. Die beglückten Zuhörer machten sich nach dem Kaiserwalzer als Zugabe und lang anhaltendem Applaus im Walzertakt auf den Heimweg.“

Rotenburger Kreiszeitung, 12. Januar 2013

Vorverkauf oder an der Abendkasse: 18 Euro, Schüler / Studenten / Auszubildende bis 27 Jahre: 5 Euro, bei Vorlage der NDR Kultur Karte: 16,20 Euro. Der Vorverkauf im InfoBüro des Rathauses Rotenburg Wümme beginnt 2 1/2 Wochen vor dem Konzert und ist bis zum vorletzten Werktag möglich. Weitere Karten gibt es an der Abendkasse, die 1 Stunde vor Konzertbeginn öffnet.

Aula der Realschule Rotenburg / Wümme, In der Ahe, 27356 Rotenburg

Rotenburger Konzerte




Fantasien und Fantasiestücke

Werke von Telemann, Mozart, Nielsen und Schumann

Ursprünglich bezeichnete der Begriff „Fantasie“ im Barock eine Improvisation über ein Thema, beispielsweise einen Choral oder eine Fuge. Partituren frühbarocker Fantasien sind mehr als Improvisationsgrundlage einzuordnen, denn in Texten wurden oft nur die melodischen Hauptnoten ausgeschrieben, die dann vom Interpreten improvisierend verziert wurden. Daraus entwickelte sich die Gattung der auskomponierten Fantasie. Spätestens seit J.S. Bach („Chromatische Fantasie und Fuge“) und seinen Söhnen war die Fantasie als eine eigenständige Kompositionsform etabliert, die formal frei war und auf strenge Regeln verzichtete. Grundlage war vor allem ein meditativer Aspekt. Fantasien sind in der Regel eher nach innen gewandt und eigentlich nie vordergründig oder gar lustig. Auch bei Mozart spielte die Nicht-Form „Fantasie“ eine große Rolle, nicht nur wegen seiner berühmten d-moll-Fantasie, die im heutigen Konzert erklingt. Er hat noch drei weitere Fantasien für Klavier geschreiben. Übrigens: Beethoven bezeichnete seine beiden Klaviersonaten op. 27 jeweils mit „Sonata quasi una fantasia“.

In der Romantik entstand zum Thema Fantasie noch ein neuer Aspekt: Das „Fantasiestück“. Zwar schrieben Schumann und Brahms weiterhin Fantasien für Klavier. Diese hatten aber ihren improvisierenden Charakter weitgehend verloren. Ihren Fantasien liegt statt dessen meist eine komplizierte kompositorische Architektur zugrunde. Es ist eine wunderbar romantische Wahrheit, dass Freiheit schöne neue Formen entstehen lässt. Das Fantasiestück wird je nach Zusammenhang und Komponist auch als „Charakterstück“ bzw. „Lyrisches Stück“ bezeichnet. Es handelt sich formal um eine Synthese von Lied und Fantasie. Meistens weisen Fantasiestücke einfache Liedformen auf und sind kurze Instrumentalstücke. Zwar entstand das „Fantasiestück“ aus der Tradition der „Fantasie“ heraus, allerdings wich der meditative Aspekt zugunsten des romantischen Ausdrucks an vielen prominenten Stellen.

Der Eintritt ist frei.

Börsensaal der Handelskammer Hamburg, Adolphsplatz 1, U Bahn Rathaus

... mehr


Heilige Räume. Musik der Stille

Schläft ein Lied in allen Dingen ...

Kammerkonzert mit Musik aus dem christlichen, jüdischen und arabischen Kulturkreis mit Werken von Johann Sebastian Bach, Franz Schubert, Ernest Bloch, Georges Gurdjeff und Sofia Gubaidulina.

Das Konzert begleitet die Ausstellung »Die Geheimnisse des Salomonischen Tempels«, die das über 12 qm große Modell des Salomonischen Tempels von 1680 zeigt. Das historische Architekturmodell ist weltweit eines der größten und zeigt die barocke Vorstellung des in der Bibel beschriebenen Jerusalemer Tempels.

Der Besuch der Ausstellung ist ab 18.30 Uhr möglich.

Eintritt: 8 Euro | 5 Euro ermäßigt | bis 18 Jahre frei

Museum für Hamburgische Geschichte, Holstenwall 24, 20355 Hamburg

Das Konzert zu Sache




Konzert für Schwangere und Eltern mit Babys bis 1 Jahr

Elfi Kinderkonzert, Foto: Matthias Mramor

Sich gemeinsam auf Klangreise zu begeben und in die Welt der Musik entführen zu lassen, übt auf Babys und Eltern gleichermaßen einen ganz besonderen Zauber aus. „Elfi“ macht diesen Zauber zu einem Erlebnis für die ganze junge Familie.

Das Ensemble Resonanz wunderschöne Musik, spontane Freudenbekundungen, gemeinsames Mitwippen, gemütliches Kuscheln sowie Staunen, Hören und Lachen sind ausdrücklich erwünscht.

Die Gestaltung des Bürgersaals ist mit großer Krabbelfläche, Kinderwagen-Stellfläche und Wickelkommode auf die Bedürfnisse von Babys und Eltern abgestimmt.

Dauer ca. 45 Minuten, Tickets € 4 pro Zuhörer, freie Platzwahl.

Aufgrund der großen Nachfrage empfehlen wir, die Tickets im Vorverkauf der Elbphilharmonie zu erwerben.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit Elbphilharmonie Konzerte, Elbphilharmonie Kompass. Wir danken der Stiftung Elbphilharmonie für die freundliche Unterstützung.

Bürgersaal Wandsbek, Am Alten Posthaus 4, U Wandsbek Markt


Quintstärke fällt aus!

Liebes Publikum, aufgrund einer Erkrankung im Ensemble müssen wir dieses Konzert leider absagen. Es tut uns sehr leid. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Kulturzentrum Marstall am Schloss e.V., Lübecker Straße 8, 22926 Ahrensburg

Marstall Ahrensburg



Obertöne - Kammermusikfestival im Oberhafen

Johannes Brahms: Sonate für Violoncello und Klavier e-moll op. 38, Scherzo aus der FAE Sonate für Violine und Klavier, Lieder op. 91, Klavierquartett g-moll op. 25

Festival-Atmosphäre ohne Schlips und Abendkleid. Gespräche und Gegrilltes zwischen musikalischen Entdeckungen. Frühlingsdüfte und alte Bahngleise mit Blick aufs Wasser.

Eröffnungskonzert: 20 Euro
Musikfest: 30 Euro
Schüler / Studenten: 10 Euro
Festivalpass: 40 Euro

Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns eine Mail:

buero a t kammerkunst.de
+494031796940

Karten gibts natürlich auch an der Abendkasse.

Oberhafen Hamburg, Lands End, Stockmeyerstraße 43, 20457 Hamburg

obertone-festival.de


Obertöne - Kammermusikfestival im Oberhafen

Werke von C.P.E. Bach, Felix und Fanny Mendelssohn Bartholdy, Johannes Brahms, Ferdinand Pfohl, Gustav Mahler, György Ligeti, Alfred Schnittke und Sofia Gubaidulina

Festival-Atmosphäre ohne Schlips und Abendkleid. Gespräche und Gegrilltes zwischen musikalischen Entdeckungen. Frühlingsdüfte und alte Bahngleise mit Blick aufs Wasser.

Eröffnungskonzert: 20 Euro
Musikfest: 30 Euro
Schüler / Studenten: 10 Euro
Festivalpass: 40 Euro

Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns eine Mail:

buero a t kammerkunst.de
+494031796940

Karten gibts natürlich auch an der Abendkasse.

Oberhafen Hamburg, Lands End, Stockmeyerstraße 43, 20457 Hamburg

obertone-festival.de





Die Brahms-Solisten Hamburg zu Gast in Winsen / Luhe

Johannes Brahms, Sonate für Violine und Klavier Nr. 1 G-Dur op. 78
Johannes Brahms, Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 1 e-moll op. 38
Johannes Brahms, Klaviertrio Nr. 1 H-Dur op. 8

Das Hauptwerk des Abends ist das berühmte H-Dur Klaviertrio. Dieses Trio gilt nicht nur für uns als die Königin der brahmsschen Klaviertrios. Bevor wir die Zuhörer zu diesem wunderbaren klanglichen Monument führen, möchten wir ihnen Gelegenheit geben, die beiden Streicher unabhängig von einander in zwei wunderbaren Sonaten des Meisters zu hören.

Marstall Winsen / Luhe

Kulturverein Winsen (Luhe) e. V.



Kultur, Gegrilltes und gute Laune im schönsten Landschaftsgarten Hamburgs

Kammerkunst im Ernst Barlach Haus

Kinderprogramm: 14 Uhr
„Das Märchen von Bettelmanns Hochzeit“
nach Otfried Preußler
Ulrich Bildstein, Erzähler
Laurenz Wannenmacher, Klavier

Sommerliche Liebeslieder
17 Uhr: Teil I
19 Uhr: Teil II
Ulrich Bildstein, Bariton
Laurenz Wannenmacher, Klavier

Der Eintritt ist frei, auch in allen Museen des Parks.

Ernst Barlach Haus Hamburg, Jenischpark